Aktionen zum Flüchtlingstag «Beim Namen nennen – 38 739 Opfer der Festung Europa»

Am 20. und 21. Juni 2020 haben wir gemeinsam mit zahlreichen Organisationen und Kirchen in mehreren Städten der Schweiz rund um den Flüchtlingstag den fast 40' 000 Geflüchteten gedenkt, die seit 1993 auf ihrem Weg nach Europa zu Tode gekommen sind. Am Samstag, 20. Juni, wurden während des ganzen Tages in der Wasserkirche von nahezu 4000 Menschen die Namen und Begleitumstände ihres Todes verlesen und auf Bänder geschrieben. Als grosses Mahnmal rund um die Wasserkirche wurde so unserer Trauer und unserem Protest über die europäische Abwehrpolitik Ausdruck gegeben. Die Aktion "Beim Namen nennen" wird 2021 weitergeführt.

Sehen Sie hier einige Impressionen der Aktion von der Fotografin Ursula Markus:

Flchtlingstag 13

Flchtlingstag 1

Flchtlingstag 4

Flchtlingstag 17

Flchtlingstag 19

Flchtlingstag 7

Bilder: Ursula Markus

Online-Podium «Das Sterben auf dem Mittelmeer stoppen!»

Am 17. Juni fand ein internationales Podium zum Thema «Das Sterben auf dem Mittelmeer stoppen!» statt, welches Sie hier nachschauen können: